Skip to main content

Ulla Ihnen: Lebensmittelampel kann gute Ernährungsbildung nicht ersetzen

Die für Landwirtschaft und Ernährung zuständige Haushaltspolitikerin Ulla Ihnen, MdB (FDP), erklärt: 

"Die Würfel in Sachen Nährwertkennzeichnung scheinen mit der heute vorgestellten Verbraucherbefragung gefallen zu sein. Die Bundeslandwirtschaftsministerin will noch im kommenden Jahr den so genannten "Nutri-Score" einführen und gibt damit ihren jahrelangen Widerstand gegen das Ampelmodell auf.

Zwar wurde mit der Befragung ein wichtiges Zeichen durch die Verbraucherinnen und Verbraucher gesetzt. Doch es ist bedauerlich, dass die Ministerin jetzt vorprescht, ohne die Empfehlungen der EU-Kommission zur Bewertung bestehender Nährwertkennzeichnungssysteme abzuwarten. Dabei war dies so im Koalitionsvertrag festgehalten worden.

Damit fällt die Entscheidung für eine unterkomplexe Nährwertkennzeichnung, die keine detaillierten Nährwertangaben, etwa zu Kohlenhydraten, Proteinen oder Ballastoffen, umfasst. So werden Lebensmittel pauschal in gut und schlecht unterteilt. Die Wahrheit ist jedoch viel komplexer.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten selber entscheiden können, was gut für sie ist. Dazu können auch bessere Angebote der Ernährungsbildung beitragen."

Hintergrund: Heute hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Ergebnisse der Verbraucherbefragung ihres Hauses vorgestellt, nach der sich eine Mehrheit der befragten Personen für das "Nutri-Score"-Modell aussprechen.

Zurück